Hilfsnavigation:

Retriever in Not - zur Startseite
klick
klick
klick
klick
klick
klick
klick
klick
Bilder von Bärbels und Bernds Ankunft bei Retriever in Not e.V.

In eigener Sache

Mit Erstaunen mussten wir feststellen, dass zwei unserer ehemaligen Notfallhunde auf einem Gnadenhof gelandet sind. Nicht auf irgendeinem Gnadenhof, sondern auf dem Tierhof Straelen, der ein erklärter Gegner unserer Tierschutzarbeit ist. Dass der Tierhof Straelen in vielen Punkten, vor allem was dem Umgang mit Vermehrern und Hundehändlern angeht, unsere Auffassung von Tierschutz nicht teilt, ist nichts Neues, allseits bekannt und beruht im übrigen auf Gegenseitigkeit.

In einer Presseerklärung wirft Charity für Tiere e.V., Träger des Tierhofes Straelen, dem Verein Retriever in Not verantwortungslosen Tierschutz vor. Die dort dargestellten Vorwürfe weisen wir entschieden zurück.

Bei den beiden Hunden handelt es sich um die Neufundländer-Hündin Bärbel/Indira und den Neufundländer-Rüden Bernd.

Anfang August 2012 drehte PETA einen Aufklärungsfilm über schlechte Tierhaltung, bei einem Hundehändler mitten in Deutschland. Das Veterinäramt, besichtigte ebenfalls die Anlage. Ende September wurde der Film veröffentlicht. Es gab eine Presseerklärung von PETA dazu, darauf folgten einige markige Zeitungsartikel in der Lokalpresse. In der Zwischenzeit passierte erst einmal nichts - niemand kümmerte sich um die Rettung der verwahrlosten Hunde, die bei den Filmaufnahmen gezeigt wurden.

Wir haben festgestellt, in diesem Fall wieder einmal, dass die Behörden und die Tierorgas, die Öffentlichkeitsarbeit machen, den Hunden nicht helfen können. Die Hunde bleiben bei solchen Aktionen trotz der öffentlichen Wirkung immer im Elend zurück. Aus diesem Grund haben wir uns dafür entschieden, solchen Hunden zu helfen. Wir unterstützen damit keine Vermehrer oder Hundehändler, denn die brauchen uns nicht, um Platz für neue Hunde zu schaffen. Was wir tun, ist sie davon zu überzeugen, die Hunde an den Tierschutz abzutreten. Nichts anderes. Dabei fließt kein Geld und wir verdienen damit auch keins.

Ende September konnten wir von Retriever in Not e.V. mit Unterstützung von anderen Tierschutzvereinen mehrere Hunde aus dieser Haltung übernehmen, u.a. auch die beiden Neufundländer.

Danach gab es viel Aufregung wegen der Presseaktion der ehemaligen Besitzerin von Bärbel/Indira, die ihre Hündin vor mehr als einem Jahr in in die schlechte Haltung verkauft hatte und jetzt eine Herausgabe von uns forderte. Die Frau bedrohte den Verein mit Rechtsanwalt und schlechter Presse. Ihrer Aufforderung sind wir selbstverständlich nicht nachgekommen.

Die zwei Neufundländer wurden tierärztlich versorgt, mit einem Milbenmittel behandelt, zum Teil abgeschoren, geimpft und kastriert und dann bei uns in vorkontrollierten Pflegestellen untergebracht. Eine Blasenentzündung von Bärbel/Indira wurde nach der OP als Folgeerscheinung der Kastration diagnostiziert und behandelt.

Wegen der besseren Vermittlungschancen wurden beide Hunde von uns im Oktober an einen Rassehundverein abgetreten, den Verein Neufundländer in Not. Ingeborg Brabandt von Neufundländer in Not hatte bereits in der Vergangenheit Neufundländer aufgenommen, die wir aus einer belgischen Vermehrerfarm für sie mitgebracht hatten. Auch diese Hunde hatten zum Teil schwere Sarkoptesräude, die viele Hunde aus schlechter Haltung befällt und bei entsprechender Pflege gut zu behandeln ist. Damals hatte Neufundländer in Not keine Probleme mit der Erkrankung der Hunde.

Dass die Hunde noch am gleichen Tag der Abholung durch den Verein Neufundländer in Not nicht, wie vereinbart, in Pflegestellen untergebracht worden sind, sondern direkt zum Tierhof Straelen gebracht wurden, mag jeder interpretieren, wie er will. Für uns ist diese Handlungsweise unverständlich und unter Tierschutzvereinen auch keine übliche Praxis.

Wir haben keinen Anlass, unseren Tierärzten nicht zu vertrauen. Ob die jetzt festgestellte Herzinsuffizienz von Bärbel für den Hund bei der Kastration lebensbedrohlich gewesen wäre, ist jetzt, zu diesem Zeitpunkt, eine nachrangige Frage, denn der Hund hat die Kastration und auch die nachfolgende Blasenentzündung vor fast zwei Monaten gut überstanden. In die veterinärmedizinische Diskussion dieses Themas werden wir uns nicht einmischen.

Für Bärbel/Indira und Bernd wünschen wir uns einfach nur, dass sie ein gutes Zuhause finden. Wenn sie in kompetenten Händen sind und gut versorgt werden, können wir das nur begrüßen.

Wer trotz alledem noch Fragen hat, kann diese gerne per Mail an  info(at)retriever-in-not.de richten.

Bilder aus unseren Pflegestellen kurz vor der Übernahme durch Neufundländer in Not e.V.:

  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick

nach oben