Hilfsnavigation:

Retriever in Not - zur Startseite

UNGARN - Retriever Rescue übernimmt große Hundegruppe!

  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick
  • klick

Anfang August 2020 konnte die Retriever Rescue Ungarn zusammen mit den zuständigen Behörden und anderen örtlichen Tierschutzorganisationen das Gelände eines Vermehrers räumen. Hier wurden Labradore und französische Bulldoggen „produziert“, unter grauenhaften und unhygienischen Bedingungen

Die Retriever Rescue, mit der wir schon seit einigen Jahren gelegentlich zusammenarbeiten, übernahm dabei 53 Labradore, erwachsene Zuchthunde und Welpen, die Französischen Bulldoggen gingen an andere Organisationen.

Leider ist es oft erst dann rechtlich möglich, von Behörden-Seite einzuschreiten, wenn gegen die Impfpflicht bei Ausfuhr ins Ausland verstoßen wird, da innerhalb der einzelnen Länder die Gesetze im Tierschutz-Bereich dafür nicht ausreichend sind.

Gerne haben wir einige der erwachsenen Hunde übernommen, da die vergessenen Eltern der Billigwelpen unser Hauptanliegen sind. Selbstverständlich wurden sie geimpft, gechipt und kastriert, bevor wir sie nach Deutschland holen konnten.

Zusätzlich melden wir unsere Transporte bei TRACES an, was verpflichtend für Tiertransporte aus dem Ausland ist.
Scheuen Sie sich nicht, die Polizei zur Hilfe zu rufen, wenn Sie sehen, dass Hunde- oder Katzenwelpen aus dem Kofferraum heraus verkauft werden. Solche armen Tiere zu kaufen, bedeutet nur eine Weiterführung und Unterstützung illegaler Geschäfte und Zucht, nur Strafverfolgung der Akteure bringt eine Verbesserung mit sich.

In der zweiten Septemberwoche war es endlich soweit: bei strahlendem Sonnenschein standen wir mit unserem Transporter an der Grenze zu Ungarn. Alle Fahrzeuge wurden einzeln abgefertigt, doch als der ungarische Beamte hörte, dass wir deutsche Tierschützer sind, die Labradore aus einem ungarischen Tierheim holen sollen, und die fest montierten Boxen hinter uns sah, winkte er uns freundlich weiter. Am nächsten Morgen parkten wir unter einem großen Baum am Tierheim und luden unsere Schützlinge ein. Sie waren voller Angst, doch wir haben ihnen versprochen, dass sie bald glücklich sein werden.

nach oben