Hilfsnavigation:

Retriever in Not - zur Startseite
  • klick
  • klick

Happy-End für Luna und Coti

Es war einmal....

…. so fangen alle Märchen an, die wir aus unserer Kindheit kennen.

Aber nicht nur die Brüder Grimm haben schöne Märchen geschrieben, auch das wahre Leben bei RIN schreibt herzergreifende Geschichten.

So begab es sich im Sommer 2013, dass das folgende Bild in der Notfallvorschau die Herzen der bei Retriever-in-Not engagierten Menschen höher schlagen ließ:

Ein spanisches Labbi-Pärchen, das sein ganzes Leben zusammen verbracht hatte, suchte ein neues Zuhause in Deutschland.

Schnell war eine Pflegestelle für die beiden Oldies gefunden. Die beiden waren damals immerhin schon ca. 10 Jahre alt und vor allem Coti merkte das Alter schon in den Knochen, plagte sich mit HD und ED und musste täglich Schmerzmittel nehmen.

Dass sie sich bei ihrer Pflegestelle pudel- oder eher labbi-wohl fühlten, konnte man schnell auf den Bildern im Tagebuch sehen. Sehr liebevoll berichtete die Pflegestelle fast täglich von dem tollen Seniorenpärchen und so schlichen sich Luna und Coti in die Herzen der ganzen RIN-Gemeinde.

Um so schlimmer war es dann, als es Coti im Dezember 2013 sehr schlecht ging. Er atmete röchelnd, hustete viel und kam kaum noch auf die Beine. Es wurde eine Wasseransammlung in der Lunge festgestellt, und Coti bekam ein Medikament zur Unterstützung der Herztätigkeit. Es bestand der Verdacht auf eine Kehlkopflähmung. Am 28.01.2014 sollte Coti in der Tierklinik Kaiserberg in Duisburg operiert werden.

Bei dieser OP stellte sich dann heraus, dass die Kehlkopflähmung nicht die einzige Ursache für seinen schlechten Zustand war. Darüber hinaus hat man dort festgestellt, dass der Eingang zu den Bronchien bei ihm einseitig verengt war und die Probleme beim Atmen verursachte.

Und als ob das nicht schon genug wäre, fanden die Ärzte auch noch einen Tumor von ca. 6 – 7 cm im Thorax! Niederschmetternde Diagnose: Coti hat Krebs!

Dass niemand ihm eine weitere OP zumuten wollte, die er unter Umständen nicht überleben würde, stand nach durchgrübelter Nacht in der Pflegestelle fest. Coti sollte den Rest seines Lebens mit medikamentöser Unterstützung noch genießen können, das Risiko einer weiteren OP würde man nicht eingehen.

Das alles war im Januar / Februar 2014 passiert. Danach unternahmen Luna und Coti auch weiterhin viele schöne Spaziergänge mit ihren Pflegies und den beiden anderen Labbies Balou und Toscha, wurden dort umsorgt und verwöhnt.

Wir alle hier bei RIN konnten die tollen Geschichten im Tagebuch mit verfolgen und haben die Daumen für ein endgültiges Zuhause für das Pärchen gedrückt.

Und da zu jedem Märchen auch ein Happy-End gehört, flatterte Ende August eine Bewerbung bei Retriever in Not rein – für das Labbi-Senioren-Pärchen!

Und so kam es wie es kommen sollte: die beiden, die unser aller Herzen so sehr berührt haben, bekamen am Samstag, 06.09.2014, Besuch in ihrem „Zuhause auf Zeit“ und das sah dann so aus:

  • klick
  • klick
  • klick
  • klick


klick

Unser Labbi-Senioren-Pärchen fuhr an diesem Tag gemeinsam ins neue, nun wirklich endgültige Zuhause!

Und wenn sie nicht.....

Unter diesem Motto wünschen wir den beiden und ihrer neuen Familie eine lange und glückliche Fortsetzung dieses Happy-Ends, das das Leben schrieb!

nach oben