Hilfsnavigation:

Retriever in Not - zur Startseite


Weihnachten 2002 - 2012

Vor zehn Jahren fing alles an. Es gab noch keinen Verein, kein Retriever in Not und kein Liberty for Dogs. Was es gab, war eine Mailingliste sowie ein Forum für Retrieverfreunde und viele Diskussionen über Vermehrerhunde und wie man ihnen helfen könnte.


Im Herbst 2002 wurde die Auflösung einer italienischen Labradorzucht gemeldet, einer Massenzuchtanlage, wie wir mittlerweile viele kennengelernt haben. 18 Labradorhündinnen wurden mit privaten PKWs aus Italien geholt und dann in Deutschland über viele Fahrtketten in ihre Pflegefamilien gefahren. Die 18 ehemaligen Zuchthunde verbrachten Weihnachten 2002 zum ersten Mal in ihrem Leben in einer Familie, hatten ein eigenes Körbchen, genug zu fressen und Menschen, die sich liebevoll um sie kümmerten. Der Anblick der ausgedienten Zuchtmuttis löste damals bei allen Beteiligten blankes Entsetzen aus. Die ausgemergelten Körper mit ihren langen Gesäugen, die trostlosen Blicke aus leeren Augen, das stumpfe Fell und eitrige Wunden vom Liegen auf verdrecktem und hartem Beton - die Fotos der befreiten Hunde gaben dem Elend der Vermehrerhunde zum ersten Mal ein Gesicht - ein Anblick, der bis heute niemand unberührt lässt.

Die Rettung der italienischen Zuchthündinnen gilt als die Geburtsstunde von Retriever in Not e.V. Aus der ersten Initiative wurde 2003 ein Verein, aus dem Verein wurde zusammen mit Liberty for Dogs 2007 die größte Zuchthundehilfe Deutschlands. 2013 wird unser Verein zehn Jahre alt.

Seit zehn Jahren kämpfen wir mit vielen Helfern gemeinsam dafür, diesen Hunden ein neues Leben zu geben. Ein Leben, auf das fast alle unserer Notfallhunde in ihrem ersten Leben verzichten mussten – auf die Unterbringung in einer Familie, auf Zuwendung und Streicheleinheiten, auf eine angemessene und artgerechte Betreuung und auf medizinische Versorgung. Ohne die große Unterstützung wäre uns die Rettung der vielen Hunde, die durch Retriever in Not und Liberty for Dogs ein neues Zuhause gefunden haben, nicht möglich gewesen. Dafür danken wir allen unseren Helfern von ganzem Herzen!

Wir wünschen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start ins Neue Jahr!

 

nach oben